ÜBER BOUNCE

Bounce ist ein Boxclub und Verein. Wir bieten Boxen und Thaiboxen K1 an. Unser Leitsatz ist Professionalität und Sauberkeit.

 


 

ÖFFNUNGSZEITEN:

Mo.-Fr. 16:00-22:00

Sa., So. und Feiertage 09:00-15:00

(Office: Mo.-Fr. 9:00-17:00)

 

Enenkelstrasse 26 / 2. Stock

1160 Wien

 

T&F.: 01 / 890 26 42

E-Mail: info@bounce.at

Boxer & Manager Oliver Eisenhöld

Manager und Boxer: 
Oliver Eisenhöld von Wärme Austria im Bounce Interview

Bounce: Was arbeitest du und was sind deine Tätigkeiten in deinem Beruf?

Ich bin für das Energiegeschäft der RWA (Raiffeisen Ware Austria AG) zuständig und in dieser Funktion unter anderem in den Gesellschaften Genol GmbH&Co KG und WAV Wärme Austria VertriebsgmbH als Geschäftsführer tätig. Ein Großteil meiner Tätigkeit besteht aus Mitarbeiterführung, Strategieprojekte und sehr oft auch „troubleshooting“

 

Bounce: Findest du, trägt das Boxen dazu bei, deinen beruflichen Alltag besser zu bewältigen? Hat sich dein Führungsstil dadurch in einer Form verändert?

Ja, in vielerlei Hinsicht – Das Boxtraining mit Frauen und Männern aus allen Altersklassen und sozialen Schichten, vielen Ländern, unterschiedlichen Hautfarben und Sprachen und auch Religionen funktioniert perfekt und bringt mich aus dem täglichen Alltag raus und „erdet“ mich auch ein gutes Stück. Wenn ich den ganzen Tag in meinem Beruf mit den Tagesproblemen eines Unternehmens beschäftigt bin, und viel mit Führungskräften zu tun habe, dann vergisst man auch gerne, dass es auch eine andere Seite gibt. Da sind schon die Gespräche und Probleme die ich in der Garderobe bei den Boxkollegen höre sehr hilfreich – und die eigenen Probleme dann manchmal sehr klein.
 
Zum zweiten bin ich durch das Boxtraining körperlich und auch geistig viel fitter geworden – und glaube auch noch leistungsfähiger.
 
Bounce: Merkst du durch das Boxtraining eine physische bzw. auch eine psychische Veränderung? Hat das Training zu eine Gewichtsreduktion geführt?

Ja ich habe ca. 12 Kilo abgenommen und fühle mich physisch und auch psychisch viel besser. Ich hatte vor Beginn des Boxtrainings sehr oft Kopfschmerzen und musste sehr oft Kopfschmerztabletten nehmen. Das ist jetzt vorbei – keine Kopfschmerzen mehr und keine Tabletten notwendig. Ich konnte auch auf Grund meiner körperlichen Verfassung nicht mehr richtig  joggen, obwohl ich das immer sehr gerne getan habe. Nun habe ich wieder die Muskulatur und die Fitness dazu und kann wieder locker eine Stunde durchlaufen.
 
Bounce: Wie oft kommst du zum Boxtraining und wie lange bist du schon dabei?

Ich bin seit November 2016 dabei und komme so im Schnitt zweimal in der Woche zum Training
 
Bounce: Hat dein Umkreis schon vorhandene Veränderungen mitbekommen?

Ja, vor allem zu Hause. Meine Frau möchte sich schon lange bei Marcos bedanken, dass ich nun wieder verträglicher und ausgeglichener bin. Ich verbringe zwar nicht mehr Zeit zu Hause – da das Training ja auch Zeit benötigt – aber dafür bin ich im Regelfall besser gelaunt.
 
In der Arbeit haben das auch meine engsten Mitarbeiter schon bemerkt. Auf der einen Seite die Gewichtsabnahme auf der anderen Seite auch der noch stärker gewordene geistige und körperliche Kraft.
 
Bounce: Wie sehr und vor allem was gefällt Dir am Bounce, wie bist du eigentlich zu uns gekommen?

Ich habe im November einen Bericht über Managerboxen gelesen und war gerade zu diesem Zeitpunkt über meine Fitness und mein Gewicht frustriert. Über Google habe ich dann Bounce gefunden und war nach dem Probetraining schon von Boxen und Bounce fasziniert.
 
An Bounce gefällt mir das professionelle Training – wann kann man schon mit einem Europameister trainieren. Gerade beim Managerboxen ist die Mischung aus Technik und Fitness gerade die Richtige. Ich bin mir sicher, dass ich nie ein guter Boxer werde – zu langsam, schlechte Koordination, lange Reaktionszeiten – aber bei Bounce ist es trotzdem möglich gut mitzutrainieren und es würde niemals jemand darüber Bemerkungen machen.
 
Wie schon erwähnt gefällt mir auch das gelebte Miteinander der unterschiedlichen Kulturen. Zum Beispiel in der Garderobe kann es schon einmal sehr eng und stickig werden – aber es hat seit dem ich dabei bin noch nie irgendwelche Diskussionen oder Konflikte unter den Boxkollegen gegeben.
 
Bounce: Wie sehr würdest du das Boxen, Selbstständigen, die in Führungspositionen agieren und mit ständigen Druck konfrontiert werden, das Boxen bei uns weiterempfehlen?

Ich würde das Boxen sofort sowohl Frauen als auch Männern in Führungspositionen weiterempfehlen – und habe ich auch schon getan. Einige meiner Kollegen haben sich schon bei mir für den Herbst für ein gemeinsames Probetraining angemeldet, und ich werde das gerne organisieren.
 
Nach meiner Erfahrung der letzten Monaten wird sowohl der gesamte Körper (ausnahmslos jeder Muskel wie ich am nächsten Tag immer merke) trainiert als auch der Geist. Taktik, Koordination, Timing, Schlagkraft – alles das benötigen Führungskräfte.