Warum Boxen Grafik

Die wichtigsten 5 Gründe
mit Boxtraining zu beginnen

  1. Boxen ist das ultimative Ganzkörper-Training
  2. Boxtraining formt den perfekten Body
  3. Es gibt keinen effektiveren Weg im Kampf gegen Kilos
  4. Boxtraining ist die perfekte Grundlage für fast jeden Spitzensport
  5. Boxen ist eine der faszinierendsten Sportarten der Welt
* Ad Grafik: Wer mit dem Boxtraining beginnt, kann bei drei Trainingseinheiten pro Woche
innerhalb eines halben Jahres die in der Grafik angegebnen Leistungswerte erzielen.

 

Boxen ist ein ultimatives Ganzkörper-Training

Boxen ist ein ultimatives Ganzkörper-Training. Mit jedem Schlag werden Schultern, Bizeps, Trizeps, Brust und Rücken trainiert. Beim Ducken und Ausweichen wird die Tiefenmuskulatur der Körpermitte, die seitlichen Bauchmuskeln und der untere Rückenbereich beansprucht. Und: Boxer müssen beweglich sein. Das erfordert eine große Menge Balance und Geschicklichkeit. Unterschenkel, Oberschenkel und Gesäß brennen während des Trainings. Nonstop. In einer Stunde Boxtraining verbrennt der Körper rund 1.200 Kalorien, das sind bei drei Trainingsstunden pro Woche ein halbes Kilogramm reines Körperfett.

 

 

Boxtraining formt den perfekten Body

Boxtraining hat sich in den USA als Trendsportart vor allem für Models etabliert. Die vielseitige Trainingsbelastung sorgt für den perfekten Body. Ausdauertraining alleine würde die Figur zu wenig betonen. Im Boxtraining werden mit jedem Schlag Schultern, Bizeps, Trizeps, Brust und Rücken trainiert. Auch die Tiefenmuskulatur in der Körpermitte, die seitlichen Bauchmuskel und der untere Rückenbereich, Unterschenkel, Oberschenkel und das Gesäß.

Besonders motivierend ist: Man sieht schnell Resultate. Und in der Gruppe macht das Training viel mehr Spaß. Besonders wichtig für Models: Boxtraining verbrennt enorm viele Kalorien. Da können selbst Models mit Leichtigkeit ihr Gewicht halten.

 

 

Endlich ist der Kampf den Kilos von Erfolg gekrönt

Boxtraining ist der effektivste Weg, seinen überflüssigen Kilos den Kampf anzusagen.

Pro Stunde werden bis zu 1.200 Kalorien verbrannt. Das sind 170 Gramm Körperfett. Gewichtsabnahmen bis zu 30 Kilogramm (!) sind bei regelmäßigem Training und moderater Ernährung über einen Zeitraum von sechs Monaten damit schon erzielt worden.

Warum das so ist:  Boxtraining ist schweißtreibend und verbrennt viel Energie. Intensives Muskeltraining für den gesamten Körper verbrennt die Fettreserven. Bewegungs- und Schnellkrafttraining formen die Figur. Die meiste Energie und die meisten Kalorien werden beim sogenannten „Hit-Training“ verbrannt. Statt Ausdauer in immer der gleichen Herzfrequenz werden Belastungsspitzen gesetzt. Der Körper kann dabei die benötigte Energie nicht allein aus dem Fettdepot abdecken und greift auch auf den Glucose-Speicher zurück. Mit dem Abschluss des Workouts ist die Fettverbrennung allerdings noch nicht vorbei. Auch nach dem Sport verbraucht der Körper durch die sogenannte Nachverbrennung Energie. Sie ist auf die erhöhte Stoffwechselarbeit nach dem Training zurückzuführen! So läuft bei der Nachverbrennung noch bis zu zehn Stunden nach dem Sport unser Stoffwechsel auf Hochtouren und verbraucht Energie (Kalorien), während wir bereits ruhen - selbst im Schlaf! Die während des Sports verbrauchten Glucosespeicher werden aufgefüllt, Anpassunsvorgänge der Muskulatur sowie Reparaturprozesse angeregt - all dies verbraucht Energie, so dass noch lange nach dem Sport infolge einer solchen Nachverbrennung Fette verbrannt werden!

Dazu kommt, dass Muskeln mehr Energie verbrauchen. Je besser die Muskeln trainiert sind, umso mehr werden die Kalorien verbrannt, statt im Fettdepot angelegt.

Die ersten Resultate sind sehr rasch zu sehen und motivieren zum Weitermachen. Und in der Gruppe macht das Abnehmen auch langfristig Spaß.

 

 

Boxtraining als Grundlage für fast jeden Spitzensport

Bevor bei Bayern München die Saison beginnt, holt sich David Alaba jedes Jahr eine wichtige Grundlage für seine körperliche Fitness mit Boxtraining. Im Bounce.

Was macht die Fitness von Boxern so besonders? Boxer benötigen große Ausdauer wie 10.000 Meter Läufer und hohe intensive Belastungsfähigkeit wie 100-Meter-Sprinter. Sie brauchen Kraft im Oberkörper wie Gewichtheber und Beweglichkeit wie Florettfechter. Das alles zur gleichen Zeit. 

Bei Ausdauersportarten, ist die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max), also das maximale Transportvermögen von Sauerstoff aus der Atemluft in die Arbeitsmuskulatur eine Messgröße. Die intensive, kurzfristige Belastungsfähigkeit wird hingegen über den Lactatwert gemessen.

Bei VO2max wird gemessen, wieviel Sauerstoff der Körper pro Minute aufnehmen kann. Die relative VO2max gibt an, wie viele Milliliter Sauerstoff pro Kilogramm Körpergewicht in einer Minute aufgenommen (ml O2/min/kg) und verarbeitet werden können.

Bei Boxern liegt dieser Wert bei bis zu 65 VO2max/Kilogramm, im Vergleich dazu bei Ringern liegt der Wert bei etwa 52,63 VO2max/Kilogramm

Die intensive, kurzfristige Belastungsfähigkeit wird über den Lactatwert gemessen. Bei zunehmender Intensität steigt die Laktatkonzentration im Blut an. Misst man diesen Wert, lässt sich darüber auf die körperliche Leistungsfähigkeit des Sportlers schließen. Beim Rudern kommt es zum Beispiel auf der Zielgeraden zu einem sprunghaften Laktatanstieg. 13,4mmol/l wurden beim Ruderer eines College-Teams gemessen, Boxer hingegen erzielen Werte bis zu 23 mmol/l.

 

 

Boxen ist eine der faszinierendsten Sportarten weltweit

Im Boxsport werden Helden geformt. So wie Henry Maske, wie Axel Schulz, wie Arthur Abraham.

  • Seit 1904 ist Boxen Olympische Disziplin. Eine Olympia-Teilnahme ist das höchste Ziel für jeden österreichischen Boxer.
  • In Deutschland rangiert Boxen, was das Zuschauer-Interesse angeht, auf Rang 2 hinter Fußball.
  • Legenden wie Muhamad Ali oder Mike Tyson kennt weltweit noch heute jedes Kind.
  • Die Rocky-Kinofilme mit Sylvester Stallone sind Kassenschlager.
  • Kämpfe von Wladmir Klitschko werden in bis zu 150 Ländern der Erde im TV übertragen.
  • Floyd Mayweather ist der bestverdienende Sportler der Welt.

Der Boxsport ist aber auch eine der hippsten Trendsportarten für Models, Schauspielerinnen und für Alle, die mit Spaß ihren überflüssigen Kilos den Kampf ansagen wollen.